Home / Beauty & Gesundheit / Alleskönner Vaseline: Was die Fettcreme alles kann

Alleskönner Vaseline: Was die Fettcreme alles kann

Sharing is caring!

Diese extrem fettige Creme gibt es schon seit über 15o Jahren. Sogar unsere Omas haben diese Creme benutzt, vorallem um  trockene und rissige Hautstellen wie am Ellbogen einzucremen. Dabei kann diese Creme viel mehr. Wir zeigen dir, was du alles mit der fettigen Alleskönner Creme machen kannst.


Die besten Beauty-Hacks mit Vaseline

Zum Abschminken

Die Vaseline auf ein Wattepad geben und damit über das geschminkte Augenlid fahren und sanft einreiben. Das Fett nimmt Lidschatten und Mascara (selbst wasserfeste Produkte) auf. Danach mit einem sauberen Wattepad erneut über das Augenlid fahren und die gelösten Make-up-Reste entfernen.

Für längere Wimpern

Vor dem Schlafengehen Vaseline mithilfe eines Wattestäbchens auf die Wimpern auftragen. So werden diese über Nacht gepflegt. Brüchige Härchen werden repariert und wieder schön elastisch.

Als Gel für Augenbrauen

Genau wie bei den Wimpern pflegt die weltweit bekannte Fettcreme natürlich auch die Augenbrauen. Hier gibt es aber noch einen weiteren Pluspunkt: Mithilfe der Vaseline und einem kleinen Bürstchen können Sie die feinen Haare Ihrer Braue perfekt in Form bringen – und das wird den ganzen Tag halten.

Als Unterstützung für Parfüm




Sie haben das Gefühl, dass Ihr Lieblingsduft immer so schnell verfliegt? Dann einfach Vaseline in einer dünnen Schicht auf die Haut geben und auf diese Stelle das Parfüm sprühen. So hält der Duft länger.

Als Highlighter

Als Highlighter auf die Wangenknochen oder auch unterhalb der Augenbraue aufgetragen, verleiht Vaseline einen wunderschönen, sanften Glow. Das ist vor allem im Sommer toll, da es super natürlich aussieht.

Gegen Blasen

Fast jeder Schuh drückt an einer anderen Stelle. Um Blasen zu vermeiden, streichen Sie etwas Vaseline auf die Fußpartie, die am meisten unter der Reibung leidet. Das Fett bildet dann einen natürlichen Schutzfilm. Funktioniert übrigens auch als Anti-Reibungsschutz zwischen den Oberschenkeln.

Als Tattoo-Pflege

Wer sich ein Tattoo stechen lässt, bekommt stets eingetrichtert: Das Kunstwerk danach unbedingt pflegen und schützen. Für den Körper ist eine Tätowierung wie eine kleine Verletzung auf der Haut. Um den Heilungsprozess zu unterstützen, ganz sanft eine dünne Schicht Vaseline über das Tattoo auftragen. So wird die Farbe auf Dauer halten und lange strahlen.

Bei Wunden




Für die Wundheilung ist Vaseline sehr empfehlenswert. Ob rissige Hautstellen, wundgeschnäuzte Nasen oder kleinere Brand- und Schürfwunden – hier kann die neutrale Creme den Körper bei der Heilung gut unterstützen.

Als Bräunungshilfe

Für viele gehört Selbstbräuner für einen tollen Teint zum Beauty-Ritual dazu. Sie wissen: Gerade die trockenen Stellen wie an den Knien, an den Ellbogen oder den Händen sind gefährlich. Denn dort wird die Farbe intensiver aufgenommen und wirkt so vergleichsweise viel zu dunkel. Und fleckige Haut durch Selbstbräuner ist ein absolutes No-Go. Muss auch nicht sein. Einfach vorher die trockenen Stellen mit Vaseline eincremen. Das Fett verhindert, dass die Haut dort zu viel Farbe aufnimmt.

Als Haarpflege

Kaputte Spitzen? Dann etwas Vaseline in die Haarenden geben. Aber nicht zu viel, sonst sieht es fettig aus! Das macht den Spliss zwar nicht rückgängig, aber er verschwindet zumindest optisch etwas. Außerdem pflegt die Creme die Haare und kann auch bei Frizz Abhilfe schaffen. Dafür eine kleine Menge Vaseline in die Handinnenflächen geben und gut verteilen. Danach ganz leicht den Ansatz berühren und die fliegenden Haare bändigen.

Gegen Narben



Ärzte empfehlen, nach einer Operation die Narben nach dem Reinigen hauchdünn mit einer neutralen, fetthaltigen Creme wie Vaseline zu pflegen. Auch später kann man mit ihr gut Narben massieren und sie so weniger sichtbar und geschmeidiger machen.

 

Check Also

So kannst du 4kg in 3 Tagen abnehmen

Sharing is caring!Share0TweetPin9Google+LinkedIn09sharesDie Weizenbauch Diät Die Weizenbauch Diät  stammt vom Kardiologen William Davis. In seinem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares