Home / Beauty & Gesundheit / Butter im Tee kann wahre Wunder bewirken

Butter im Tee kann wahre Wunder bewirken

Sharing is caring!

Buttertee ist in Tibet und Nepal sehr beliebt. Vermutlich, weil die Menschen dort die heilenden Wirkungen des Getränks früh erkannt haben. In Tibet, dem sogenannten Dach der Welt, leben die Menschen auf einer durchschnittlichen Höhe von 4.500 Metern. Das Bewegen und Arbeiten ist unter diesen Bedingungen deutlich erschwert. Kein Wunder also, dass die Tibeter auf einen Energielieferanten wie den Buttertee angewiesen sind.

Diese positiven Auswirkungen hat Buttertee auf Ihren Körper



Er steigert Ihr Energielevel

Der Hauptzweck von Buttertee ist, Ihnen mehr Energie zu geben. Das Koffein im Tee und auch die Butter, die gesunde Fette enthält, laden Ihre Energiereserven auf.

Er liefert Antioxidantien

Tee liefert Ihnen die tägliche Dosis Antioxidantien. Sie schützen Ihren Körper vor freien Radikalen, die Ihre Zellen angreifen und funktionsuntüchtig machen können. Antioxidantien verringern beispielsweise das Risiko für Hirnschäden oder Krebs.

Er hilft Ihnen dabei, Gewicht zu verlieren

Richtig gelesen. Buttertee kann zeitweise Ihren Appetit zügeln. Er stimuliert den Stoffwechsel und macht Sie satt. Wenn Sie schon vor dem Mittagessen hungrig werden, hilft Ihnen das Fett im Buttertee dabei, etwas länger durchzuhalten. So passiert es auch seltener, dass Sie zu viel essen.


Er stärkt Ihr Herz

Exzessiver Butterkonsum erhöht Ihren Cholesterinspiegel. In einer moderaten Menge jedoch ist Butter für Ihren Körper gut, denn sie liefert Linolsäure, die dabei hilft, Cholesterin zu reduzieren. Das wiederum ist gut für Ihr Herz.

Er hilft bei Verstopfungen

Das Fett in der Butter kann Verstopfungen lösen. Denn wenn Sie Fette zu sich nehmen, gibt Ihr Körper Galle frei. Und Galle wirkt wie ein Schmiermittel, das dabei hilft, Essen schneller durch Ihren Körper zu befördern.

Rezept für Buttertee




Für das Wundergetränk wird zunächst 1 Liter Wasser mit ca. 5 Gramm Schwarztee aufgekocht. Traditionell tibetanisch wird der Buttertee mit Yakbutter serviert. Sie können aber auch 50 Gramm Süß- oder Sauerrahmbutter hinzugeben. Dann kommen 200 ml Vollmilch und ein Teelöffel Salz in den Tee. Schlagen Sie das Gemisch mit einem Schneebesen oder mit einem Handmixer auf, bis alle Zutaten vermengt sind.

Aufgepasst!

Trotz all dieser positiven Auswirkungen sollten Sie Buttertee nur in kleinen Mengen zu sich nehmen. Sie sollten sogar ganz darauf verzichten, wenn Sie beispielsweise einen erhöhten Cholesterinspiegel haben, unter Diabetes leiden oder übergewichtig sind. Da Buttertee Koffein und Salze enthält, ist ein übermäßiger Verzehr ungesund.

Check Also

Abnehmen mit der Apfeldiät

Sharing is caring!Share0TweetPin20Google+LinkedIn020sharesDie Apfeldiät zählt, ähnlich wie die Kartoffeldiät, zu den sogenannten Mono-Diäten und setzt dabei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares